Fasten als Diät und andere gängige Fastenmythen widerlegt

Die 7 Gängigsten Fastenmythen – Da Stimmt Was Nicht

Ich selbst praktiziere das Intervallfasten schon seit vielen Jahren. Warum? Weil ich von den immensen gesundheitsstärkenden Wirkungen extrem profitiere. Dementsprechend habe ich einiges an Erfahrungen und Erkenntnissen gesammelt. Auch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen immer wieder die gesundheitlichen Vorteile. Dennoch kursieren nach wie vor sehr viele Fastenmythen und Halbwahrheiten, die immer wieder zu Missverständnissen führen. Deshalb habe ich dir im Folgenden die gängigsten zusammengefasst.

Fasten dient als Diät zum Abnehmen

Einer der häufigsten Fastenmythen. Es handelt sich nicht – entgegen vieler Behauptungen – um eine Diätform, die nur dazu dient, die überschüssigen Kilos zu verlieren. Natürlich kannst du damit abnehmen, aber es eignet sich auch ausgezeichnet, um gesund Gewicht aufzubauen. Soll heißen: du gewinnst an Muskelmasse, nicht an Körperfett. Genau hierzu nutze ich es nämlich.

Die Wahl des Zeitmodells spielt keine Rolle

Einige bevorzugen den 5:2 Rhythmus, andere wiederum schwören auf 16:8. Bedeutet in diesem Fall: an fünf Tagen wird normal gegessen, an zwei Tagen gefastet bzw. die Nahrungsaufnahme erfolgt innerhalb von 8 Stunden, während 16 Stunden nichts zu sich genommen wird. Erfahrungsgemäß und auch aus Gesprächen mit vielen anderen Intervallfastenden ist es sehr wohl ausschlaggebend wie gefastet wird. Viele, die die erstgenannte Methode wählen, halten die Ernährungsform nicht lange durch, weil sie feststellen, dass sie extrem unpraktikabel ist. Viele klagen an den Fasttagen über zu wenig Energie auf Arbeit (es werden maximal 500 bzw. 600 kcal zu sich genommen) und verlegen sie dann auf das Wochenende. Doch spätestens wenn eine Familienfeier ansteht, ist der gute Vorsatz hinfällig. Mit der 16:8 Verteilung kommen die meisten deutlich besser zurecht. Schlussendlich solltest du anstreben das Intervallfasten dauerhaft in deinen Lebensstil zu integrieren, wenn du wirklich aktiv deine Gesundheit fördern möchtest.

Im Zeitfenster kannst du essen, was du willst

Mit diesem Statement wird häufig geworben. Allerdings gilt auch hier: Qualität statt Quantität. Die gleiche Kalorienmenge an Weißmehlprodukten, Süßigkeiten oder Convenience-Lebensmitteln im Vergleich zu einer ausgewogenen Vollwertkost mit viel Gemüse und Grünkraut ist dennoch abträglich. Die schwankenden Insulinpegel blockieren nicht nur die Fettverbrennung, sondern lösen schneller Heißhungerattacken aus. Über lange Zeit betrachtet, führt das unweigerlich zur Gewichtszunahme.

Beim Fasten verlierst du Muskelmasse

Definitiv nicht! Schon gar nicht beim Intervallfasten. Aus eigener Erfahrung kann ich dir versichern, dass du mit einer pflanzenbasierten Vitalkosternährung, täglichem Intervallfasten und ausreichend sportlicher Betätigung sogar erfolgreich Muskelmasse aufbauen und Fett verbrennen kannst.

Fasten bedeutet (ver)hungern

Auch einer der Fastenmythen, die sehr weit verbreitet sind. Per se bedeutet Fasten freiwilliger Verzicht auf Nahrung. Du kannst es jederzeit unterbrechen. Allerdings leben wir heutzutage in einer Überflussgesellschaft und hierzulande sind die wenigsten unterernährt. Im Gegenteil: der Großteil der Bevölkerung ist übergewichtig. Evolutionär bedingt ist unser Körper für den Fastenmodus programmiert. Das Problem besteht eher darin, dass wir verlernt haben intuitiv zu essen. Mit anderen Worten: wir sind nicht in der Lage zwischen Appetit und echtem Hunger zu unterscheiden. Genau das können wir durch das Intervallfasten wieder erlernen.

Intervallfasten eignet sich für alle

Die positiven Effekte sind zwar vielfach wissenschaftlich bestätigt, aber dennoch gibt es Risikogruppen, die nicht auf eigene Faust fasten sollten. Dazu gehören: Kinder und Jugendliche, Schwangere und Stillende, Menschen mit Essstörungen, zehrenden Erkrankungen (Hepatitis, HIV) oder einer instabilen Stoffwechsellage (Diabetes Typ 1) sowie Multimorbide.

Fasten entschlackt und entgiftet den Körper

Bei diesem Mythos kommt es oft zu großen Missverständnissen. Schlacken gelten in der Alternativmedizin als Ursachen für zahlreiche Erkrankungen. Dabei handelt es sich um Abfallprodukte, die bei diversen Stoffwechselvorgängen anfallen. Dazu zählen u.a. Immunkomplexe, Giftstoffe oder schädlichen Ablagerungen.
Demgegenüber steht die Aussage der Schulmedizin. Die behaupten: es gibt keine wissenschaftlichen Belege, dass sich im Körper Giftstoffe ansammeln, die dann ausgeleitet werden müssen. Schließlich könne der Organismus sämtliche Toxine selbst ausscheiden – vor allem über den Darm, die Niere, die Leber, die Lunge und die Haut.
Allerdings aktivieren wir durch eine längere Nahrungspause einen körpereigenen Recyclingprozess – die sogenannte Autophagie. So werden z.B. falsch gefaltete Proteine und funktionsuntüchtige Zellorganellen beseitigt. Bedeutet: wir kurbeln die körpereigene Müllabfuhr ab. Deshalb ist dieser Mythos teilweise korrekt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Fastenmythen gibt es nach wie vor wie Sand am Meer. Viele Aussagen dienen dabei eher diversen Interessengruppen, indem sie utopische Hoffnungen wecken oder große Ängste schüren.
  • Fasten ist nicht dazu gedacht, um schnell viele Kilos zu verlieren. Es handelt sich deshalb nicht um eine Diätform. Vielmehr unterstützt es die körpereigenen Reparatur- und Entgiftungsprozesse.
  • Mit einer Nahrungskarenz kannst du deine Gesundheit stärken und typischen Zivilisationskrankheiten präventiv begegnen.
  • Dennoch ist Fasten nicht für jeden geeignet. Bei bestimmten Vorerkrankungen oder der Einnahme von Medikamenten solltest du immer Rücksprache mit einem Experten bzw. einer Expertin deines Vertrauens halten.

Buchtipp:

Top ernährt nix entbehrt

Noch mehr Informationen zum Thema Intervallfasten findest du in meinem Buch „Top ernährt nix entbehrt“. Dort erwarten dich außerdem knapp 700 Seiten geballtes Ernährungswissen mit ca. 180 veganen, glutenfreien Rezepten.
 Zusätzlich erfährst du, wie du die pflanzenbasierte Vitalkost perfekt in den Alltag integrierst. Profitiere von der Power echter LEBENSmittel und finde heraus, wie du deine Ernährung stressfrei optimierst – ohne das Gefühl des Verzichts.

LinkedIn
Instagram
YouTube
Pinterest
TikTok

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Über mich

Hallo, ich bin Fanny. Als Vital-Mentorin gebe ich dir tägliche Impulse für eine starke Gesundheit und optimales Wohlbefinden.

Lass uns gern vernetzen 😃
LinkedIn
YouTube
Instagram
Pinterest
TikTok

Jetzt eBook sichern!

Ganzheitliche Impulse für deine starke Gesundheit - bequem in dein Postfach.

Werde Maximal Vital.

Menü