Präventiv-Apothekerin Fanny Patzschke zeigt dir Plank Alternativen, die viel besser sind als der klassische Unterarmstütz.

Plank-Alternativen Statt Planks: Optimiere Dein Core-Workout

Der statisch gehaltene Unterarmstütz (Plank) ist aus der Fitnesswelt nicht wegzudenken. Er soll den Core stärken und die Körperhaltung verbessern. Dazu werden sogar Challenges veranstaltet, wer in dieser Position am längsten verweilen kann. Warum das jedoch nicht empfehlenswert ist und dir eher schaden kann, erläutere ich dir im folgenden YouTube-Video. Lerne hier die besten Plank-Alternativen vor, die wesentlich effektiver sind als der statische Unterarmstütz.

Im Video sind dir bereits einige Variationen begegnet. Wie dort erwähnt, eignet sich der statische Unterarmstütz eher als aktive Zwischenentspannung oder Ausgangsposition für diverse Plank-Alternativen.

Planks richtig machen

Bevor wir uns den Alternativen zuwenden, werfen wir einen kurzen Blick auf die richtige Ausführung der klassischen Planks.

Komm in Bauchlage und platziere deine Ellbogen unterhalb der Schultern. Balle deine Hände zu Fäusten, so dass die Unterarme parallel zum Körper verlaufen. Halte den Kopf in Verlängerung der Wirbelsäule, um den Nacken zu entspannen. Drück die Unterarme in den Boden, stell dich auf die Zehenspitzen und hebe den Körper an. Aktiviere deinen Core, indem du den Bauchnabel in Richtung Wirbelsäule ziehst. Spanne dabei Gesäß und Oberschenkel fest an. Achte darauf, dass deine Schulterblätter nach hinten-unten streben. Dein Körper bildet eine gerade Linie. Vermeide ein Hohlkreuz und atme dabei tief mit dem Bauch ein und aus.

Fanny zeigt die Military Planks als Ganzkörperübung

Dynamische Plank-Alternativen

Kombiniere statische Planks mit einem beweglichen Element und du forderst deine Muskulatur noch effektiver heraus. Dynamische Plank-Varianten schulen nicht nur deine Koordination, sondern verbessern auch dein Körpergefühl.

Plank-Variante: Boxing Plank

Bei der Boxing Plank boxt du abwechselnd mit den Armen nach vorne. So verbesserst du deine Koordination, da du nur noch an drei Punkten Bodenkontakt hast. Diese Übung erfordert hohe Stabilität im Core, um ein Abkippen zu vermeiden.

Fanny zeigt den Boxing Plank als Ganzkörperübung
Fanny zeigt den Boxing Plank als Ganzkörperübung

Plank-Variante: Spider Plank

Ziehe ein Knie in Richtung des Ellbogens und führe es anschließend wieder zurück in die Ausgangsposition. Du kannst die Spider Planks abwechselnd praktizieren oder zunächst die eine, dann die andere Seite abarbeiten. Damit trainierst du nicht nur den Core, sondern auch die seitlichen Bauchmuskeln.

Fanny zeigt die Spider Planks als dynamische Ganzkörperübung
Fanny zeigt die Spider Planks als dynamische Ganzkörperübung

Plank-Variante: Military Plank

Bei dieser Plank-Alternative wechselst du aus dem Unterarmstütz in den Liegestütz. Drücke dich zuerst mit dem einen, dann mit dem anderen Arm auf deine Handflächen in die Stütz-Position. Halte sie für einige Atemzüge bevor du wieder in den Unterarmstütz zurückkehrst. Diese Übung stärkt nicht nur den Core, sondern auch die Arm- und Brustmuskulatur.

Fanny zeigt die Military Planks als Ganzkörperübung
Fanny zeigt die Military Planks als Ganzkörperübung
Fanny zeigt die Military Planks als Ganzkörperübung

Seitliche Plank-Variationen

Neben den klassischen Plank-Übungen gibt es auch zahlreiche Variationen, um die schrägen Bauchmuskeln (Obliquen) anzusprechen.

Side Plank Position

Ausgangsposition ist der normale Unterarmstütz. Verlagere das Gewicht auf eine Seite und drücke die Außenkante des unteren Fußes in den Boden. Hebe einen Arm und strecke ihn in Richtung Decke. Halte den Körper dabei in einer geraden Linie. Richte das Becken aktiv nach oben, um den Oberkörper zu stabilisieren. Spanne Bauch und Gesäß an und halte die Position für einige Atemzüge.

Fanny zeigt den dynamischen Side Plank mit einer Auf- und Abwärtsbewegung als funktionelle Ganzkörperübung

Seitplank mit Auf- und Abwärtsbewegung

Lege den oberen Arm in die Hüfte und bewege diese langsam und kontrolliert nach oben und unten. Arbeite sauber und kontrolliert deine Wiederholungen ab und wechsle anschließend die Seiten.
Als Einsteiger kannst du die Ausführung der Übung mit angewinkelten Knien erleichern.

Fanny zeigt den dynamischen Side Plank mit einer Auf- und Abwärtsbewegung als funktionelle Ganzkörperübung
Fanny zeigt den dynamischen Side Plank mit einer Auf- und Abwärtsbewegung als funktionelle Ganzkörperübung

Seitplank mit Rotation

Hebe den oberen Arm und drehe den Oberkörper auf, während du die Hand in Richtung Decke bewegst. Bei der Ausatmung kehrst du zurück und schiebst die Hand unter den Körper. Wechsle anschließend die Seiten. Diese fließende Bewegung trainiert die Core-Muskulatur und verbessert die Flexibilität.

Fanny zeigt den dynamischen Side Plank mit einer Drehung nach oben als funktionelle Ganzkörperübung
Fanny zeigt den dynamischen Side Plank mit einer Drehung nach oben als funktionelle Ganzkörperübung

Seitplank mit Ellbogen-Knie-Zug

Strecke den oberen Arm über dem Kopf aus und führe den Ellbogen mit dem oben liegenden Knie zusammen. Mit der Einatmung streckst du Arm und Bein wieder aus. Wechsle anschließend die Seiten. Diese Übung erfordert eine gute körperliche Balance und schult deine Koordination.

Fanny zeigt den dynamischen Side Plank mit Crunchbewegung als funktionelle Ganzkörperübung
Fanny zeigt den dynamischen Side Plank mit Crunchbewegung als funktionelle Ganzkörperübung

Reverse Planks

Der umgekehrte Unterarmstütz (Reverse Plank) ist eine großartige Technik zur Stärkung der Rückenmuskulatur bzw. der gesamten dorsalen Kette. Damit trainierst du auch die Oberschenkelrückseite und das Gesäß. Die effektive Bodyweight-Übung verbessert Koordination, Kraft und Ausdauer.

Reverse Planks richtig machen

Begib dich zuerst in den Langsitz. Strecke die Beine vor dir aus. Positioniere die Ellbogen schulterbreit hinter dem Gesäß. Atme ein und hebe den Po vom Boden ab. Aktiviere deinen Core und halte den Körper in einer geraden Linie. Halte die Position solange wie für dich möglich. Atme dabei tief in den Bauch ein und aus.
Diese Übung stärkt den Rücken, die Oberschenkelrückseite und das Gesäß.

Fanny zeigt die einfache Reverse Plank als isometrische Rücken- und Core-Übung

Reverse Plank-Variationen

Für Fortgeschrittene gibt es verschiedene Variationen. Du kannst abwechselnd ein Bein heben, die Arme komplett durchstrecken oder die Arme vor dem Brustkorb verschränken. Jede dieser Varianten erhöht die Intensität und fördert die Stabilität.

Fanny zeigt die dynamische Reverse Plank als Rücken- und Core-Übung
Yoga-Asanas: Fanny zeigt Purvottanasana die schiefe Ebene

Alternativ kannst du die Arme vor dem Brustkorb verschränken oder entspannt auf dem Boden ablegen während du Hüfte und Gesäß vom Boden abhebst. Drücke dabei die Schulterblätter aktiv in den Boden und lass die Brust Richtung Decke streben.

Fanny zeigt die Reverse Plank als isometrische Rücken- und Core-Übung
Fanny zeigt die Reverse Plank als isometrische Rücken- und Core-Übung

Welche Vorteile bieten Plank-Alternativen?

Plank-Alternativen haben zahlreiche Vorteile. Sie erhöhen die Trainingsvielfalt, verhindern Monotonie und fördern eine ganzheitliche Muskelentwicklung. Dynamische Planks fordern den Core auf unterschiedliche Weise und verbessern gleichzeitig die Koordination und das Körpergefühl. Durch die Einbindung verschiedener Plank-Variationen trainierst du nicht nur die vorderen Bauchmuskeln, sondern auch die seitlichen und hinteren Muskelgruppen.

Fazit: Plank-Alternativen sind besser als isometrische Planks

Plank-Alternativen sind eine hervorragende Möglichkeit, dein Training abwechslungsreicher und effektiver zu gestalten. Sie bieten nicht nur eine intensive Core-Übung, sondern fördern auch die gesamte Körperstabilität und Muskelkoordination. Probiere die vorgeschlagenen Übungen aus und integriere sie in deinen Trainingsplan, um deine Fitness auf das nächste Level zu bringen. Mit diesen dynamischen und herausfordernden Plank Variationen wirst du schnell Fortschritte sehen und deine Ziele erreichen.

Autorin: Fanny Patzschke

Apothekerin, staatlich geprüfte Ernährungsberaterin, lizenzierte Fitnesstrainerin, zertifizierte Yogalehrerin, Vegan Raw Chef

Träume nicht länger vom Wunschkörper, sondern mach ihn wahr. Blicke täglich voller Stolz in den Spiegel. Deine Fitness-Journey beginnt hier:

Lass uns in Verbindung bleiben

YouTube
Instagram
TikTok
LinkedIn
Pinterest

6 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Gefällt mir, guter Beitrag. Da es zu selten positive Rückmeldungen gibt, nehme ich mir die paar Sekunden.

    Wegen überflüssiger Pfunde bin ich seit 3½ Monaten im Gym und konnte schon befriedigende Ergebnisse erzielen. Da nun ein neuer Trainingsplan erstellt ist, stehen auch Planks an. Ich vermute, mein Trainer ist etwas sadistisch veranlagt.

    Denke, mit deinem Beitrag kann ich ganz gut Variationen ausprobieren.

    Danke

    Antworten
  • Liebe Fanny, dein Ratgeber ist viel besser als die meisten Fitnessbücher. Und dann sogar auch noch gratis. Du bist so eine große Bereicherung ❤️.
    Herzlichst, Svetlana

    Antworten
  • Ich habe früher oft diese Plank Challenges gemacht. Aber ich habe gemerkt, daß mir das nicht guttut. Danach hatte ich mehr Schmerzen als vorher. Jetzt weiß ich warum. Danke für die Aufklärung.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü